BUCH

»DAS RAUSCHEN IN UNSEREN KÖPFEN« (erschienen im April 2017 bei Ullstein fünf) ist die Geschichte der Unmöglichkeit einer Liebe.

Roman, 240 Seiten, 16 Euro.

Benedict Wells sagt: »Svenja Gräfens Sprache ist kunstvoll und von einer eigentümlichen Schönheit.«

Nora Gomringer sagt: »Svenja Gräfen erzählt eine kleine Weltbewegung: Wer schon mal verliebt war, weiß es ja: Die Liebe ist – wenn auch nur für eine Zeit – alles. Wie wir‘s nicht planen können, nichts im Leben, das erzählt Gräfen tastend und ernst. Ich hab’s gern so.«

SOUNDTRACK // LESEPROBE // KAUFEN (ask your local Buchhändler_in)

 

 

PRESSESTIMMEN:

»[Svenja Gräfen] ist es gewohnt, die Liebe als Gefühl zu sezieren, und sie tut es so präzise, dass einem beim Lesen der Kopf rauscht.«, Neon, 03.04.2017

»Wie sich Liebe in all ihren Facetten anfühlt, schildert Svenja Gräfen in ihrem Debütroman ›Das Rauschen in unseren Köpfen‹ ganz nah. Ihre Sprache tanzt und legt den Finger in die Wunde.« jetzt.de, 07.04.2017

»Sprachlich glänzt Gräfen, ohne Frage. Ihr schneller und eindringlicher Poetry Slam-geprägter Stil entwickelt bereits auf den ersten Seiten einen Sog, der einen beim Lesen nicht mehr loslässt.« Lesart, Deutschlandradio Kultur, 11.04.2017

»›Das Rauschen in unseren Köpfen‹ erzählt vom Alltag und Ende einer Beziehung mit allen Unebenheiten, und von Altlasten, die uns nicht aus unserer Haut lassen. Unsentimental, aber voller Poesie.« FritzTipp Bücher, Radio Fritz, 26.04.2017

Außerdem gab’s eine Buchbesprechung bei MDR Sputnik und eine 3-Minuten-Lesung bei FluxFM.

Weitere Rezensionen gibt es u.a. bei Thalia Stories, auf buchrevier, Litaffin, Poesierauschschonhalbelf, paperandpoetryblog, Fluffy Wordsbücherkrächzen, textmagazin und bei Revolution, Baby, Revolution.

Interviews u.a. bei Resonanzboden, Not Another Woman Mag, Edition F und in der SWR Landesschau.

 

AUTORINNENPORTRAIT: