Heute Facebook und morgen das ganze Internet

Naja, oder so ähnlich. Aber immerhin: Es ist geschehen, ich habe nun eine Facebook-Fanpage. Dort gibt’s ab sofort Texte, Termine, Fotos und Links. Schaut vorbei, drückt den berühmten Button und macht mir ne Freude!  

weiterlesen

Liebe Violetta Simon: Lassen Sie uns über Sex reden!

An sich eine schöne Idee bei der Süddeutschen: eine Recherche-Reihe zum Thema Gleichberechtigung. Da sind bisher ganz nette Texte dabei, zum Beispiel ein Feminismus-Glossar. Gestern las ich allerdings einen Artikel von Violetta Simon. »Emanzipation zerstört die Erotik«. Der Lifehack schlechthin gleich zu Beginn: »Wer mehr als nur kuscheln will, sollte die Gender-Schürze im Bett ausziehen.« […]

weiterlesen

Links entlang: Von Sternen und Unterstrichen

In meiner April-Kolumne bei kleinerdrei habe ich aufgeschrieben, warum ich geschlechtergerechte Sprache für eine so wichtige Sache halte: »Es ist nicht kompliziert und es ist auch nicht zu aufwendig. Es ist nicht übertrieben und es zerstört auch nicht die Sprache. Das sind allesamt bloß faule Ausreden. Und eigentlich ist es doch so: entweder legt man […]

weiterlesen

Also gut, dann lasst uns über Angst reden.

Als es plötzlich die AfD gab, hatte ich Angst. Als das mit Pegida losging, hatte ich Angst. Als der rechtsextreme Terror gegen Geflüchtete und deren Unterkünfte immer stärker wurde, hatte ich Angst. Als ich neulich spätabends allein auf dem Heimweg war, hatte ich auch Angst. Ich habe auch öfter mal Angst, eine Migräneattacke zu kriegen. […]

weiterlesen

Bitte hier entlang. Links. Ja, Links.

Davon abgesehen, dass ich mich in den Zeiten frühester Internetnutzung und seltsamer Chatrooms tatsächlich immer über „Links“ gewundert habe, möchte ich kurz zu meinen letzten beiden kleinerdrei-Kolumnen verlinken. Ansonsten passiert hier gerade eher wenig, ich weiß. Aber aus Gründen, immerhin. 1. Heute ganz fresh erschienen: 15 Dinge, die ich als Poetry Slammerin nicht mehr hören […]

weiterlesen

Der musikalische Jahresrückblick oder ganz kitschig: the Soundtrack of 2015

Der Jahresrückblick – immer wieder eine herrliche Möglichkeit der Prokrastination vor dem großen Feiertags-Marathon. Diesmal gibt’s ihn hier in musikalischer Form. Ich habe keine Mühen gescheut und eine Spotify-Playlist* erstellt, die ein paar der Lieder (Songs? Tracks? Wie sagt man denn eigentlich richtig?) enthält, die ich in diesem Jahr sehr oft und gern gehört habe. […]

weiterlesen

Time to rant. Von Antifeminismus und Anti-Antifeminismus.

Für bento und die Serie „Time to rant“ habe ich kürzlich ein kleines Video gedreht und mich über Antifeminismus aufgeregt. Wohlgemerkt vor dem Frühstück, da lässt sich die Aggression noch etwas besser zügeln. Siehe hier: Nachdem das Video online ging, dauerte es keine anderthalb Stunden bis zum ersten „Du bist Feministin, weil du hässlich bist“-Kommentar. […]

weiterlesen

#StopBildSexism – ein Interview mit Sophia

Die Bild-Zeitung sorgte dieser Tage mal wieder (und sowieso eigentlich grundsätzlich) für allerlei Aufsehen. Darüber kann man sich aufregen und das Gratis-Exemplar in die Tonne treten oder man versucht weiterhin, das Blatt bestmöglichst zu ignorieren. Oder man startet ganz einfach eine Kampagne mit der Forderung, das Bild-Girl abzuschaffen. Kristina Lunz, 26, die in Oxford für die […]

weiterlesen

Von Aufregung, Hilfe und Hilfe als Event: Train of German Hope?

Was in den vergangenen Tagen in München, Hamburg, Dortmund, Frankfurt oder andernorts los war und nach wie vor los ist, ist zunächst einmal ganz schön krass. Samstagabend habe ich die Geschehnisse in Dortmund über Twitter eine ganze Weile mitverfolgt und war beeindruckt, wie schnell sich Spenden und Helfer_innen ansammelten, wie schnell sich organisiert wurde, etwa […]

weiterlesen

Energie sinnvoll einsetzen oder: für die Menschen statt gegen den Hass. #bloggerfuerfluechtlinge

In letzter Zeit habe ich einige Texte und Posts gelesen, in denen es darum ging, Flüchtlingsgegner_innen, „besorgten Bürgern“, Facebook-Hatern etc. nicht nur verspottend oder gleichermaßen hasserfüllt entgegen zu treten. Das ergibt erst einmal Sinn. Witze über mangelhafte Orthografie werden nicht dafür sorgen, dass der gemeine „besorgte Bürger“ seine Einstellung nochmal ordentlich überdenkt. Allerdings frage ich mich allmählich, ob […]

weiterlesen