WER?

Svenja Gräfen, geboren 1990 in Daun, Rheinland-Pfalz, schreibt Prosa. 2018 wurde sie zum Klagenfurter Literaturkurs eingeladen und war Alfred-Döblin-Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin. 2019 war sie Stipendiatin des Stuttgarter Schriftstellerhauses. 2017 erschien ihr Debütroman DAS RAUSCHEN IN UNSEREN KÖPFEN bei Ullstein fünf. 2019 folgte ebenda ihr zweiter Roman FREIRAUM. Weitere Veröffentlichungen u.a. in der Anthologie FLEXEN: FLÂNEUSEN* SCHREIBEN STÄDTE (Verbrecher Verlag, 2019) und in der Akzente 3/2019 BRIEFE AN DIE TÄTER (Hanser, 2019).

Darüber hinaus ist sie Moderatorin für politische und literarische Veranstaltungen. Sie hält Vorträge zu den Themen (Netz-)Feminismus, Geschlechtergerechte Sprache & Feministisches Schreiben. Außerdem arbeitet sie als Social Media-Redakteurin und Korrektorin.

Zwischen 2010 und 2018 ist sie bei ~400 Poetry Slams, Lesebühnen und Literaturveranstaltungen in Deutschland, Dänemark, Österreich, der Schweiz und den USA aufgetreten, u.a. an der Berliner Volksbühne, der Elbphilharmonie Hamburg sowie für ZDF Kultur. 2011 erreichte sie den vierten Platz im Finale der Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam. Workshops für Kreatives Schreiben und Performance leitete sie u.a. in Zusammenarbeit mit der LKJ Baden-Württemberg e.V. sowie dem DAAD in St. Petersburg, Russland. Sie studierte Kultur- und Medienbildung mit den Schwerpunkten Theater, Literatur, Film und Digitale Medien. 2014 war sie Produzentin, Autorin und Regisseurin des Kurzfilms DONNERSTAG, der u.a. im Rahmen des Festival des deutschen Films 2015 präsentiert wurde.

Svenja Gräfen lebt in Leipzig.